Tag der sicheren Perspektive 15. September 2012

„Sicherheit ist nicht ersetzbar!“

 

Unter diesem Motto startete am 15. September 2012 der Tag der Sicheren Perspektive an der Sicherheitsakademie-Berlin.

SIB Generalleutnant Petr M. Kalinin

Generalleutnant Petr M. Kalinin Stabschef der Kosakengarde

Die Sicherheitsinstitution-Berlin und viele Hochrangige Persönlichkeiten sind ebenfalls erschienen um über die Sicherheitslage in Europa zu Sprechen.

Den ersten Vortrag hielt der Generalleutnant Petr M. Kalinin, Stabschef der Kosakengarde.

Die Beurteilung der Sicherheitslage in Europa im Bezug auf terroristische Aktivitäten stand dabei im Vordergrund.

SIB General a.D. Ulrich K. Wegener

General a.D. Ulrich K. Wegener, erster Kommandeur GSG 9

 

Den zweiten Vortrag hielt General a.D. Ulrich K. Wegener, erster Kommandeur GSG 9.

Im Fokus seiner Rede stand die „Terrorismusbekämpfung in der Bundesrepublik Deutschland“

SIB Tag der Sicheren Perspektive

v.l.n.r Generalleutnant Petr M. Kalinin, Stabschef der Kosakengarde
General a.D. Ulrich K. Wegener, erster Kommandeur GSG 9
Frank Amsel Biotechpark Berlin

Herr Frank Amsel ganz rechts im Bild vom Biotechpark Berlin erweiterte die Runde als Experte für den Themenbereich Public Private Partnership für Sicherheit.

Unter der Schirmherrschaft der Sicherheitsakademie-berlin wurde der TdsP 2012 von Herrn Mario Schmidt moderiert.

Am 2. Tag der sicheren Perspektive an der Sicherheitsakademie Berlin ist das Zitat von General a. D. Wegener „Sicherheit ist nicht ersetzbar!“ die klarste Perspektive in unsere Zukunft.

Es gab im Zuge des gesamten Branchentreffens viele kluge und informative Antworten,
ebenso unzählige clevere Fragen rund um das Thema Public-Private-Partnership
for Security.

Die Sicherheitsakademie Berlin hat sich auch dieses Jahr ein hohes Ziel gesetzt.

Ein Treffen zu organisieren, dass eine Plattform für Wirtschaft, Behörden und Wissenschaft bietet.

Ein hohes Ziel deswegen, weil sich diese eigenständigen Disziplinen innerhalb der Sicherheitsbranche manchmal ausschließen.

Umso angenehmer war es, zu erleben, dass so viele Teilnehmer der Einladung zu diesem Netzwerktreffen der Sicherheitsakademie Berlin gefolgt sind.

Eine gute Mischung von Experten, Spezialisten, Neugierigen und Auftraggebern aus dem breiten Feld der Sicherheit kamen zusammen.

Den Wissen schaffenden Teil der Veranstaltung wusste Mario Schmidt in seiner bekannten Weise schlagfertig, spontan und authentisch zu moderieren.

Nach den einführenden Sätzen vom Geschäftsführer der Sicherheitsakademie Berlin Torben Meyer, erklärt Herr Peter Wölffling, Geschäftsführer der IHK Projektgesellschaft mbH Ostbrandenburg den Zusammenhang zwischen der lokalen Wirtschaft bzw. dem Bedarf an Sicherheitsmanagement und der Sicherheitsakademie Berlin.

Weiterführend betrachtete Herr Herr Gregor Beyer, Landesvorsitzender der FDP Brandenburg und MdL im Landtag von Brandenburg, die politische Perspektive.

Die anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörer konnten nach den einleitenden Sätzen die Sicherheitsakademie Berlin als nationalen und internationalen Bildungsträger für Sicherheitsmanagement erkennen und das Streben der Akademie, die lokalen Arbeitsmärkte durch Bildung im Bereich Sicherheit zu stärken, nachvollziehen.

Der 2. Tag der sicheren Perspektive betrachtete das Thema Beurteilung der Sicherheitslage in Europa, Terrorismusbekämpfung in Deutschland und Public Private Partnership in der Sicherheitswirtschaft.

Herr Frank Amsel vom Biotechpark Berlin als Experte für den Themenbereich Public Private Partnership für Sicherheit, Generalleutnant Petr M. Kalinin, Stabschef der Kosakengarde mit dem Vortrag: „Beurteilung der Sicherheitslage in Europa im Bezug auf terroristische Aktivitäten sowie General a.D. Ulrich K. Wegener, erster Kommandeur der GSG 9 mit seinem Vortrag „Terrorismusbekämpfung in der Bundesrepublik Deutschland“ reduzierten dieses komplizierte Thema für eine anschließende Diskussionsrunde.

Während der Diskussion konnte man sehr gut sehen, dass ein hoher Bedarf an Aufklärung und Bildung besteht und sich insbesondere strukturelle Sicherheitsfragen stellen. Diese Gedanken und Fragen werden in der nächsten Zeit auch innerhalb der Sicherheitsakademie Berlin behandelt werden.

Im stilvollen Ambiente der Sicherheitsakademie Berlin wurden Gedanken weitergeführt, Kontakte aufgebaut und gepflegt.

Da die Referenten sich im informellen Gespräch den Gedanken der Gäste stellten und auch einige Vertreterinnen und Vertreter von Botschaften bzw. Behörden anwesend waren ergaben sich dann weitere Themen, die fruchtbar waren und sicherlich für die Weiterbildung im Bereich Sicherheit zielführend sind.

Dabei gab es für jeden Kultur- und Glaubenskreis ein reichhaltiges, nahrhaftes und geschmackvolles Buffet, organisiert von HOLTZEvents.

„Einmal ist keinmal, zweimal ist ein Paar und drei Mal ist eine Reihe!“ In diesem Sinne schaut die Sicherheitsakademie Berlin auf den 3. Tag der sicheren Perspektive 2013.

National und international kompetenter Partner für den Wissenstransfer zu sicherheitsrelevanten Themen, als auch ein Anbieter für Know How und Personalschulung für die unterschiedlichen Bereiche in der Sicherheitswirtschaft.

Verpassen Sie nicht den 3. Tag der sicheren Perspektive 2013!

(quelle Sicherheitsakademie-Berlin)

Die Sicherheitsinstitution-Berlin bedankt sich bei der SAB für die Einladung und wird auch beim 3. Tag der sicheren Perspektive 2013 wieder dabei sein.