Was ist Personenschutz?

Die Aufgabe von Personenschutzkommandos besteht darin, Menschen die einer Gefährdung unterliegen und somit ein Schutzbedürfnis haben einen sicheren Raum zu schaffen.

Bei der Schaffung des sicheren Raumes und einer sicheren Bewegungsfreiheit in der Öffentlichkeit oder auf Veranstaltungen fließen viele Informationen in das Schutzkonzept mit ein.

Guter und professioneller Personenschutz ist nur durchführbar, wenn die Schutzperson in die Maßnahmen mit eingebunden und sensibilisiert wird.

Es geht darum der gefährdeten Person eine größtmögliche Bewegungsfreiheit zu gewähren, ohne die Sicherheit aufs Spiel zu setzen.

Die Personenschützer gehen mit der Schutzperson eine Gefahrengemeinschaft ein.

SIB Personenschutzkommando SicherungsgruppeModerner und wirksamer Personenschutz ist nicht mehr ohne eine qualitativ hochwertige Aufklärung durchführbar.

Verbrechen, Gewalt und Kriminalität gibt es schon seit Jahrzehnten. Im Laufe dieser Zeit haben sich unzählige kriminelle Organisationen und terroristische Gruppierungen auf professioneller Ebene entwickelt und organisiert.

Es gibt aber auch viele Menschen die kriminellen Machenschaften nachgehen, ohne einer professionellen Organisation oder terroristischen Vereinigung anzugehören.

In beiden Fällen ist es keine Seltenheit, dass es durch diese kriminellen Täter sowohl zu Personenschäden, Entführungen, Erpressungen, Bedrohungen und als Vorbote auch zu Sachbeschädigungen kommen kann.

In der heutigen Zeit sind wir an einem Punkt angelangt, in der viele Menschen unabhängig von Alter, Rasse und Geschlecht einer erhöhten Gefährdung unterliegen und somit ein Schutzbedürfnis haben.

Es kann sich dabei um eine Positionsgefährdung oder um eine Situationsgefährdung handeln.

Positionsgefährdung:

Die Person ist auf Grund seiner/ihrer beruflichen oder politischen Position gefährdet.

Situationsgefährdung:

Die Person ist auf Grund seiner/ihrer Situation gefährdet.

Folgendes Beispiel soll den Unterschied veranschaulichen:

Situationsgefährdung:

Eine Person hat ein teures Gemälde und will es verkaufen oder jemand steht vor einem Vertragsabschluss, somit sind die Personen in beiden Fällen auf Grund ihrer Situation gefährdet.

Positionsgefährdung:

Dies betrifft Menschen, die aufgrund ihrer beruflichen oder politischen Position gefährdet sind. Diese Menschen sind oft sehr einflussreich, was sich viele durch Bedrohung, Erpressung und Entführung zunutze machen wollen.

SIB Personenschutz SicherungsgruppeDer professionelle Personenschutz ist in beiden Fällen unabdingbar, um eine sichere Bewegungsfreiheit in der Öffentlichkeit, auf Veranstaltungen, Banketts, Pressekonferenzen zu ermöglichen und die körperliche und geistige Unversehrtheit zu gewährleisten.

Bei der Durchführung unserer Personenschutzeinsätze bedienen wir uns verschiedener taktischer Möglichkeiten.

Offener Personenschutz:

Der offene Personenschutz bewirkt bereits im Vorfeld einen abschreckenden Effekt, der viele Attentäter und Angreifer psychologisch unter Druck setzt.

Der Personenschützer ist immer in der Nähe der Schutzperson, so dass auch Autogrammjäger und Fans immer noch einen angemessenen Abstand einhalten, um Konfrontationen mit dem Personenschützer aus dem Weg zu gehen.

Diese Barriere führt oftmals dazu, dass Angreifer von ihrem Vorhaben absehen oder Angreifern und Attentätern Fehler unterlaufen.

Verdeckter Personenschutz:

Bei Empfängen, Pressekonferenzen, einem  Bankett mit geladenen Besuchern oder publikumsnahem Auftreten der Schutzperson, kommt auch der verdeckte Personenschutz in Betracht.

Bei dieser Methode ist die Schutzperson immer durch den oder die Personenschützer gesichert, ohne aber plakativ von ihnen umgeben zu sein.

Dies schafft Nähe zum Publikum und Schutz zu gleich.

Die Personenschützer greifen nur ein, wenn ihnen das von der geschützten Person signalisiert wird oder er zum Eindruck kommt, dass Verteidigung und Schutz notwendig ist.

Der Zeitraum für die Personenschutzmaßnahmen ist individuell und hängt von vielen Faktoren ab.

Die Sicherheitsinstitution-Berlin setzt nur erfahrene, ausgebildete und staatlich geprüfte Personenschutzfachkräfte ein.

Die wesentlichen Vorteile von ausgebildeten und staatlich geprüften Personenschutzfachkräften liegen in der Ausbildung, dem Fachwissen und der Zusammenarbeit im Kommando.

Hinzu kommen, daß ausgebildete Personenschutzfachkräfte Voraufklärung, Nachaufklärung, Schwachstellenanalysen im Bezug auf den Ist- und Sollzustand betreiben.

Zusätzlich werden auch Absprachen mit behördlichen und institutionellen Einrichtungen getroffen.

Die Routenanalysen sind ebenfalls ein wichtiger Punkt, der je nach Situation und Einsatz sowohl stehend als auch fliesend erfolgt.SIB Kommandofahrt VIP und Chaser KFZ

Aus diesem Grund vermeiden unsere Personenschützer dieselben Strecken zu fahren, um potentiellen Attentätern kein Muster über Fahrrouten und Verhalten zu liefern.

Das taktische Fahren erfordert die perfekte Fahrzeugbeherrschung, auch in extrem Situationen und im Falle eines Angriffs.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Fahrer des VIP Fahrzeugs und dem Fahrer des Begleit-KFZ (Chaser) genannt müssen perfekt und auch im Falle eines Funkausfalls aufeinander abgestimmt sein.

Jeder unserer Personenschützer unterläuft regelmäßig intensive Fahrtrainings, so dass auch bei bedingten Fahrerwechseln die Kommandostruktur immer eingehalten werden kann.

Das versetzte Fahren und Abbiegen ist hier ein wichtiger Bestandtei,l um das VIP KFZ immer abzuschirmen und beim Abbiegen und Spurwechsel zu sichern.

Das Fahren in Formation erfordert neben einer fundierten Ausbildung und jahrelanger Erfahrung ständige Konzentration und ein perfektes Zusammenspiel der beiden Fahrer.

Je nach Gefährdung kommen auch unsere Voraufklärer zum Einsatz, ihre Aufgabe ist es noch vor dem Eintreffen der Schutzperson Informationen zu sammeln und auf verdächtige Gegenstände, Personen und KFZ zu achten.

SIB Personenschutz SicherungsgruppeDie Informationen von den Voraufklärern fließen sofort zu dem Kommandoführer dieser entscheidet anhand der Informationen über die weitere Vorgehensweise, ob möglicherweise der Seiten oder Hintereingang genutzt wird.

Oft wird auch ein Fahrzeug vorgeschickt, von dem alle glauben, dass die Schutzperson drinnen sitzt, während diese aber tatsächlich über die Nebeneingänge das Gebäude betritt.

Dies sind nur einige der taktischen Möglichkeiten, aus operativen und taktischen Gründen wird an dieser Stelle nicht näher über die Arbeitsweise unserer Personenschutzkommandos eingegangen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Wissen um die Gefahren der USBV* (international: IED**), das Erkennen und die gezielte KFZ- und Raumdurchsuchungen die ebenfalls Teil der Ausbildung zur staatlich geprüften Fachkraft für Personenschutz ist.

*USBV: Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung
**IED: improvised explosive device

Unsere Personenschützer wissen, dass ein unauffälliges Operieren genauso wichtig ist, wie sich der Umgebung anzupassen und nicht aufzufallen, die Privatsphäre seiner Schutzperson zu respektieren, aber immer da zu sein um einzugreifen.

© sicherheitsinstitution.de